nnz-Ergebnisdienst: Handball

Optimale Ausbeute

Sonntag
18.10.2020, 11:01 Uhr
Autor:
red
veröffentlicht unter:
Mit einer optimalen Ausbeute überwanden die Frauen und Herren des Nordhäuser SV die Hürden des Spieltages. Während die Frauen auswärts den Spitzenreiter zu Fall brachten, stürzten die Männer den Spitzenreiter in eigner Halle...


Landesliga Männer
Nordhäuser SV HSV Sömmerda 29:26
Aus einem Emotionalen und kampfbetonten aber nie unfairen Spitzenspiel gingen die Nordhäuser am 3.Spieltag der Landesliga als Sieger hervor. Die Bestnoten der Partie verdienten sich zwei Mitwirkende die jedoch keiner Mannschaft angehörten.

Beide Teams haben es den Männern in Schwarz zu verdanken, dass die Begegnung selbst auf einem hohen spielerischen Niveau gehalten werden konnte und letztendlich eine Werbung für den Handballsport wurde. Sie leiteten die Partie ruhig, unauffällig mit kühlem Kopf.

Diesen hatten die beiden Kontrahenten, angesichts der Bedeutung der Partie nicht über die gesamte Spielzeit. Nach dem Eröffnungstreffer der Gäste, öffnete der „Südharzexpress“ seine Garagentore und unter Volldampf stehend legte dieser los (5:2). Erste Motorgeräusche verlangsamten das Tempo und Nordhausen kassierte in der 12. Spielminute mit dem 6:6 den Ausgleich.

Nachfolgend die spielerisch stärkste Phase der Südharzer. Mit einer leidenschaftlichen Abwehrarbeit und einem ausgezeichneten Konterspiel setzten sie sich in der 21. Minute bis auf 14:9 ab. Es folgten 4 Minuten der Regeneration beider Teams. Nordhausen verstand es nicht den Druck aufrecht zu erhalten und kassierte dafür im Schlussspurt der Halbzeit die Quittung. Aus einem 16:11 in Minute 25 wurde bis zum Halbzeitpfiff ein 17:15.

In Halbzeit 2 legte zunächst wieder der NSV vor um danach mit einem kapitalen Motorschaden auf offener Strecke liegen zu bleiben. Der HSV, ausgestattet mit einer starken spielerischen aber vor allem kämpferischen Mannschaft, kam beim 19:19 gleich auf und überholte beim 20:21 und 21:22.

Die Mechaniker des NSV reagierten und beendeten beim 23:23 die Reparatur und drückten den Startknopf. Langsam aber mit voller Kraft setzte sich der „Südharzexpress“ wieder an die Spitze (27:24). Die letzten 5 Spielminuten der Partie war von stürmischen Versuchen beider Seiten geprägt die Ziellinie zuerst zu erreichen.

Nordhausen störte in der Abwehr mit einer extrem offensiven Spielweise die Angriffsbemühungen der Gäste aus Sömmerda früh. Diese auch schon kräftemäßig gezeichnet fanden keinen geeigneten Weg zum Torerfolg. Die Hausherren verteidigten ihren Vorsprung mit 29:26 bis zur Ziellinie.

Mit dem Erfolg über den HSV werden die Nordhäuser schon früh in der Saison als Tabellenführer vom Jäger zum Gejagten.

Christoph Keil/ Stefan Fuhrmann 1/ Lukas Fehling 2/ Marcel Effenberger-Kiel 14/ Philipp Keil/ Tim Hendrich/ Ricardo Seeger 4/ Maximilian Kürschner 6/ Yannik Hund/ Jonas Frensel 1/Steven Balik/ Maximilian Hund / Marvin Stopfel 1/

Landesliga Frauen
HSG Werratal 05 Nordhäuser SV 33:34
Einen erfolgreichen Ausflug hatten die Nordhäuser „Hexen“ nach Breitungen. Dort entführten sie gegen den Spitzenreiter der Landesliga Werratal gleich beide Punkte. Es war ein mannschaftlicher Erfolg, der aber lange auf der Kippe stand.

Die Gastgeber eröffnet die Partie mit den ersten Treffer. Bis zum 5:5, in der 7. Spielminute, folgte ein erster Schlagabtausch. Angesichts der bereits 10 erzielten Treffer stand schon früh fest, dass die Partie torreich enden sollte. Nordhausen übernahm ab der 8. Minute die Flugkontrolle und setzte sich bis zur 16. Spielminute auf 12:8 ab. Danach bogen sie falsch ab und mussten zusehen wie die Gastgeber beim 12:12 ausgleichen konnten.

Der Schlussspurt war von Bemühungen beider Teams geprägt den Zwischenstopp mit einer Führung zu erreichen. Am Ende hatte Werratal das Glück auf seiner Seite und nahm ein 17:15 Polster mit in die Kabine.

Die Pause nutzten die Nordhäuserinnen um neue Flugpläne zu erhalten. Diese sollten sich in Halbzeit zwei als tauglich erweisen. Keine 3 Minuten waren gespielt und das 18:18 markierte einen erneuten Wendepunkt der Partie. Danach folgen Nordhausen und Werratal fast im Formationsflug. Vernachlässigten dabei scheinbar die Abwehrarbeit. Eine wahre Torflut zeigte die Anzeigetafel und ließ die Fluglosten am Kampfgericht mussten Schwerstarbeit verrichten.

In der 55. Spielminute, so lange lauerte Nordhausen auf seine Chance, eroberten sich die NSV Spielerinnen mit 33:32 die Führung und legten mit 34:32 sofort nach. Werratal geschockt, jedoch nicht bezwungen. In den folgenden drei stürmischen Schlussminuten verlor Nordhausen noch 2 Spielerinnen durch Zeitstrafen. Mit doppelter Überzahl gelang es dem Spitzenreiter zwar den Anschlusstreffer zu erzielen, bei der Vergabe der Punkte mussten sie Nordhausen mit 34:33 den Vortritt lassen.

Die Nordhäuser „Hexen“ hatten sich den Doppelpunktgewinn redlich verdient, da sie über weite Strecken der Partie das spielbestimmende Team waren. Saisonauftakt geglückt, Spitzenreiter gestürzt, besser kann ein Spieltag Auswärts nicht enden.

Kaempffe Nicole/ Bückert Diana 6/ Ella Krieß 7/ Clara Fiedler/ Jenny Mohring 1/ Luise Weber 8/ Marie Freudenberg 3/ Emelie Heise/ Marianne Kiel 1/ Neele Arnold 1/ Martje Mauritschat/ Claudia Dudek 7
Frank Ollech